PriMakom_Logo_HD.png

 

Einstieg

Leistungsstarke Kinder

An dieser Stelle wollen wir nun unser Augenmerk auf die Kinder richten, die uns im Unterricht auffallen, weil sie z. B. ein Problem schnell erfassen und besondere Lösungswege finden. Schauen wir uns dazu beispielhaft folgende Aufgabe an.
 

Eigenaktivität
Aufgabe

Vier Nüsse sind auf einem 6x6-Feld so zu platzieren, dass in jeder Reihe und jeder Spalte genau zwei oder keine Nüsse liegen.

   

Wie viele Möglichkeiten der Anordnung gibt es?

Lösen Sie die Aufgabe zunächst selbst, bevor Sie sich die Schülerlösung ansehen.

 

 
Kinder, die in dieser Art und Weise mit mathematischen Problemstellungen umgehen, erleben wir als leistungsstarke Kinder oder wir "übersehen" sie, weil wir ihre Gedanken und Lösungswege nicht gleich verstehen. Wie diese Kinder im Unterricht zu fördern, d. h. vor allem (heraus-)zufordern sind, ist eine Frage, die viele Lehrpersonen umtreibt.
Insbesondere interessiert:
 
Woran erkenne ich, ob ein leistungsstarkes Kind vielleicht sogar mathematisch begabt ist?
 
In diesem Zusammenhang stellen sich folgende Fragen:
  1. Was versteht man unter mathematischer Begabung und wie erkennt man sie?
  2. Wie gelingt es im Unterricht leistungsstarke (aber insbesondere mathematisch begabte) Kinder herauszufordern?

Auf den nächsten Seiten werden diese Fragen aufgegriffen und wesentliche Aspekte zu diesem Thema dargestellt.
Ergänzende und vertiefende Aussagen zum Umgang mit Heterogenität im Mathematikunterricht der Grundschule finden Sie auf der entsprechenden PriMakom-Seite.
Hier geht es weiter zu Hintergrund