PriMakom_Logo_HD.png

 

Unterricht

Teilqualifikationen ausbilden - aber wie?

Auf den vorherigen Seiten wurde deutlich, dass dem Sachrechnen ein komplexer Lösungsprozess zugrunde liegt. Um Kinder hier nicht zu überfordern, ist es sinnvoll, mit ihnen Teilqualifikationen zu üben. Die einzelnen Phasen lassen sich grob zu den drei Problemfeldern Erfassen, Lösen und Validieren zusammenfassen.

Im Folgenden finden Sie Anregungen für Ihren Unterricht, wie Sie diese einzelnen Problemfelder im Unterricht gezielt thematisieren können:

 

Problemfeld "Erfassen" - Texterschließung unter Anwendung von Lesestrategien

Lesestrategien sollen dem Leser helfen, sich Inhalte aus Texten zu erschließen und Informationen aus Texten zu entnehmen. In Anlehnung an Reitsma wird unter Lesestrategien "eine Folge zweckgerichteter Handlungen zum Erreichen eines bestimmten (Lese-)Ziels" verstanden.
Die Strategien selbst müssen erworben werden und sind deshalb immer auch Lernstoff. Dabei kann eine Abfolge von Teilschritten hilfreich sein, bei der die Lesestrategien in drei Abschnitte kategorisiert sind: vor dem Lesen - während des Lesens - nach dem Lesen.

Im Unterricht müssen folglich Situationen geschaffen werden, in denen das Üben und Anwenden von Lesestrategien eine Rolle spielen. Dies gilt auch für den Umgang mit Texten im Mathematikunterricht, denn „Lese- und Schreiberziehung und der verstehende Umgang mit Texten sind deshalb leitende Prinzipien des gesamten Unterrichts" (MSW NRW 2008, S.14). Für die Bearbeitung von Sachaufgaben können Texterschließungsstrategien ausgewählt werden, die den Prozess unterstützen, aus Sachaufgaben Informationen zu entnehmen und zwischen relevanten und nicht relevanten Informationen zu unterscheiden.

Von der Lehrerin/dem Lehrer vorbereitete Texterschließungshilfen wie Wörterlisten oder Maßnahmen zur Textvereinfachung können ebenfalls angeboten werden. Rollenspiele werden als Texterschließungshilfe nicht berücksichtigt.

In unserem Partnerprojekt PIK AS werden verschiedene Hilfen zur Texterschließung, die sich in der Praxis bewährt haben, vorgestellt. Eine Übersicht finden Sie hier:

  Texterschließung Kommentar
Vor dem Lesen

Schon bei der Auswahl der Aufgaben können Sie auf folgende Dinge achten:

  • Vorwissen der Kinder in Bezug auf die Sache klären
  • Interesse wecken durch methodische Rahmung
  • Aktuelle/kind- und altersgemäße Themen auswählen
Über interessengeleitetes Lesen erhält das Lesen eine positive Funktion. Das Leseverständnis wird positiv beeinflusst.
Während des Lesens

Text mit eigenen Worten wiedergeben

Nach dem Lesen oder Vorlesen wird wiedergeben, was verstanden wurde. (kompetenzorientierter Blick)

Unverstandenes erkennen und erklären

Mithilfe von Wörterbüchern, Wörterlisten und Lexika soll die Klärung möglichst selbstständig erfolgen. Auch können MitschülerInnen oder die Lehrperson um Klärung gebeten werden.

Textstellen markieren

Mithilfe des Markierens soll Wichtiges von Unwichtigem unterschieden werden. Bei längeren Texten besteht die Gefahr, dass zu viel markiert wird. Deshalb können die nächsten beiden Maßnahmen unterstützend angeboten werden:
  Aussagen zum Text mit Textstellen belegen
Richtige oder wichtige Aussagen werden im Text markiert. Unwichtige Aussagen können gestrichen werden.
  Fragen zum Text beantworten und/oder selbst entwickeln
Unterschiedliche Fragen (Beantwortung möglich/nicht möglich/setzt Rechnung voraus) werden gestellt. Nach und nach entwickeln die Kinder eigene Fragen zum Text. Die Antworten werden im Text markiert.
Text umstrukturieren oder vereinfachen Möglichkeiten der Vereinfachung: Umformulierung einzelner Sätze oder des gesamtes Textes; Streichung unwichtiger Aussagen; Strukturierung des Textes durch Absätze
Text zusammenfassen mithilfe von Stichwörtern Verknüpfung zu "Markieren" kann hergestellt werden.
Angaben, die zum Rechnen benötigt werden,
herausschreiben
Gezielter Blick auf die Zahlenangaben; evtl. Lückentexte oder Satzanfänge nutzen.
Nach dem Lesen Visuelle Darstellungen anfertigen grafische Bearbeitungshilfen; Informationen hierzu im nächsten Abschnitt Problemfeld "Lösen"

 

Problemfeld "Lösen" - Grafische Bearbeitungshilfen

Neben den konkreten Bearbeitungshilfen (Situation nachspielen oder mit Material darstellen) können grafische Bearbeitungshilfen den Modellierungsprozess unterstützen. Da die Unterrichtsmaterialien für das 3. und 4. Schuljahr konzipiert sind, werden im Folgenden die grafischen Bearbeitungshilfen aufgeführt.

„Für viele Kinder (...) sind die grafischen Bearbeitungshilfen eine echte Unterstützung" (Marianne Franke).
Allerdings müssen die Kinder an den Umgang mit grafischen Bearbeitungshilfen herangeführt werden, um sie als wirkliche Hilfe zu erfahren.
„Zur gezielten Lösung können begonnene Skizzen vorgegeben werden, die vervollständigt werden müssen" (Bongartz/Verboom).
Zu den jeweiligen grafischen Bearbeitungshilfen oder eigenen Darstellungen der Kinder werden Vorgehensweisen, Vermutungen, Rechen- und Lösungswege aufgeschrieben.:

Bearbeitungshilfe
Kommentar/ Beispiel
Situationsskizze/Zeichnung Bewegungs-/Vergleichsaufgabe: Die Schnecke Sabina
Rechendreieck/Vierfeldertafel Verteilungsaufgabe/Klassenausflug: Auf dem Bauernhof
Pfeilbilder Aufgaben zu Strecken, Teilstrecken und Zeitabschnitten/Sommerferien: Ausflüge in den Sommerferien
Diagramme/Strichlisten Aufgaben zu Datenerhebungen/Häufigkeiten
Projektorientiertes Vorhaben: Unsere Schulen in Zahlen
Tabellen Aufgabenstellungen, für die eine übersichtliche Darstellung
von Angaben, Daten etc. erforderlich ist.

 

Problemfeld "Validieren" - Plausibilitätsprüfung

Neben der Überprüfung und Hinterfragung der Lösungen und Ergebnisse der Kinder in Mathekonferenzen und Unterrichtsgesprächen können gezielte Angebote unter der Fragestellung "Kann das stimmen?" Anlass zum Rückbezug der Ergebnisse auf die Ausgangssituation sein. Daneben besteht die Möglichkeit, mithilfe weiterer Übungen die Fähigkeit zum Validieren zu fördern wie z. B. aus mehreren Antworten die passende auszuwählen oder passende Zahlen in einen Lückentext einzusetzen.

Ein Beispiel können Sie hier einsehen:
In Unterrichtsgesprächen, Mathekonferenzen oder allgemein in Reflexionsphasen sollten Sie Ihre Kinder auffordern, sich mit den gerade gefundenen Ergebnissen auseinanderzusetzen. Die Aufforderung könnte lauten: "Stellt euch eure Lösungen und Lösungswege gegenseitig vor und überlegt, ob die Ergebnisse stimmen können!"
 

Zur Übung eignen sich die sogenannten "Kann das stimmen!?"-Aufgaben sehr gut. Z. B.: Heute wird zum 1000. Mal die Kindersendung "Blinky" ausgestrahlt. Sie läuft seit 10 Jahren einmal pro Woche jeweils am Donnerstagnachmittag. In dem Video können Sie sehen, wie das Kind aufgefordert wird, seine Lösung vor dem Hintergrund der Ausgangsfrage zu interpretieren.

Auf der nachfolgenden Seite finden Sie eine Sammlung von Materialien, die Sie zur Übung der hier beschriebenen Teilqualifikationen verwenden können.

Hier geht es weiter zum Material